Pressemitteilung vom 31.05.2017

 

Erstes deutsches Curriculum für roboterassistierte Urologie

Strukturierte Ausbildung in der operativen Urologie durch die Deutsche Gesellschaft für Roboter-assistierte Urologie (DGRU)

Eine gute Ausbildung soll die Ausbildungsinhalte in einer strukturierten Weise in einem festgelegten Zeitraum vermitteln und zudem überprüfbar sein. Dies ist in der offenen operativen Medizin schwierig umzusetzen, da viele subjektive Faktoren sowohl auf Seiten des Lehrers als auch auf Seiten des Schülers den Ausbildungsvorgang beeinflussen.

Im Rahmen der roboterassistierten Chirurgie ergeben sich hier neue Optionen. Die deutsche Gesellschaft für Roboter-assistierte Urologie hat in Zusammenarbeit mit dem Arbeitskreis Laparoskopie und roboterassistierte Chirurgie der deutschen Gesellschaft für Urologie erstmals für den deutschsprachigen Raum ein Curriculum zur strukturierten Ausbildung für die roboterassistierte radikale Prostatektomie entwickelt.

Am 02. Mai startete der erste Teil dieses Ausbildungsprogramms im Trainingszentrum „ORSI“ im belgischen Melle. Acht Teilnehmer aus verschiedenen Kliniken in Deutschland wurden für das Programm ausgewählt. Nach der Absolvierung eines theoretischen Ausbildungsteils (E-Learning-Tool) wurde im Trainingszentrum unter Anleitung von drei erfahrenen Ausbildern ein intensives Training an Simulatoren durchgeführt. Am Tiermodell konnten die Auszubildenden ihre Fähigkeiten vertiefen.

Die Operateure werden die Ausbildung jetzt in ihren jeweiligen Kliniken im Sinne eines modularen Ausbildungskonzeptes, bei dem die radikale Prostatektomie in zahlreiche Einzelschritte aufgeteilt ist, fortsetzen. Die sechsmonatige Ausbildung wird mit einem Zertifikat beendet. Hierzu wird eine vollständige Operation aufgezeichnet. Diese wird dann durch unabhängige Gutachter ohne Kenntnis des Operateurs beurteilt.

Die Besonderheit des Curriculums liegt in der gleichartigen Ausbildung in verschiedenen Kliniken. Die Resultate können zu verschiedenen Zeitpunkten gemessen und bewertet werden. Dieses Ausbildungsmodell stellt somit einen großen Fortschritt in der Ausbildung von Chirurgen dar. Das Curriculum wird bereits seit einigen Jahren auf europäischer Ebene erfolgreich angewandt. Die Abschlusszertifikate sind analog.

Die Ausbildung endet im November, die Erfahrungen mit dem ersten deutschen Curriculum sollen auf der Jahrestagung der DGRU (Deutsches Roboter Urologie Symposium) im November in Bochum präsentiert werden.

 

Kontakt:

Deutsche Gesellschaft für Roboter-assistierte Urologie e.V. (DGRU)
Geschäftsstelle
c/o Miriam Berwanger
Klinik für Urologie und Kinderurologie am Universitätsklinikum Schleswig-Holstein (UKSH)
Arnold-Heller-Str. 3, Haus 18
24105 Kiel

Tel.: 0431 500-24807
Fax:  0431 500-24804
E-Mail: info@dgru.de
Internet: www.dgru.de

 

Fotos (Download s. u.):

Am da Vinci-Simulator üben die Teilnehmer im virtuellen Raum, ihre Fingerfertigkeit und Geschicklichkeit zu verbessern. Jeder Übung folgt eine umgehende Computer-Auswertung, u. a. in Hinsicht auf Präzision und Effizienz.
 

Gruppenfoto der Teilnehmer des Curriculums und ihrer Ausbilder im Trainingszentrum „ORSI“